AKTUELLES


Literaturfrühstück: Liebe, Lust und Magenweh

Literaturfrühstück: Liebe, Lust und Magenweh"Liebe macht blind vor Glück, traurig bis zum Suizid, euphorisch bis zur Trunkenheit, wütend bis zum Wahnsinn". Mit diesen Worten aus einem seiner Gedichte, stimmte der Dielheimer Autor Anton Ottmann das Publikum im bis auf den letzten Platz besetzten Café Spätlese im Pauline Maier Haus in Baiertal auf das vierte und letzte Literaturfrühstück in diesem Jahr mit dem Motto "Liebe, Lust und Magenweh" ein. Und nirgendwo sonst als in der Oper werde die Liebe in all ihren Facetten durchlebt, im Dreiklang zwischen Handlung, Musik und Gesang. Dies bewies die in Dielheim aufgewachsene und heute in Nußloch lebende Sopranistin und einzige Opernkabarettistin Deutschlands Katharina Herb mit den Arien Habanera und Toreador aus der Oper Carmen (George Bizet), bevor sie sich mit "Granada" (Agustín Lara), einer Liebeserklärung an die gleichnamige spanische Stadt und Hymne an die Frauen, vollends in die Herzen der überwiegend weiblichen Gäste sang. Bei dem berühmten Ohrwurm "O sole mio" wurde auch das Publikum mit einbezogen und klatschte und sang eifrig mit. Ottmann las und kommentierte die Arien zum besseren Verständnis auf Deutsch und lockerte das Programm mit eigenen Gedichten und Kurzgeschichten zum Thema auf. Neben Liebe und Leidenschaft wurden aber auch Schmerz, Verlust und Tod thematisiert, mit dem Klagelied der Dido aus der Oper "Dido und Aeneas" von Henry Purcell, nachdem sie aus Liebenskummer Gift genommen hatte. Ottmann griff die Klage auf und schilderte in einem Gedicht den Tod der geliebten Frau, an dessen Ende es heißt: "Morgen werde ich ein Bild von ihr malen, viel schöner als sie jemals war, und ganz alleine für mich bewahren."
Die Zuhörer waren begeistert vom Temperament und Stimmvolumen der Sängerin und dem Zusammenspiel zwischen dem Gesang und den Texten. Sie bedankten sich am Ende mit viel Applaus für das gelungene Programm, die persönliche Atmosphäre und das liebevoll vorbereitete Frühstück und freuten sich darüber, was Ursula Ottmann und ihr Team immer wieder auf die Beine stellt.


Julie André


Weihnachten früher und heute

WeihnachtenWeihnachtsstreß von jungen Eltern, die mit ihren Kindern die Erwartungen der Großeltern enttäuschen. Das jährlich wiederkehrende Weihnachtsfest als Fixpunkt im Leben eines Kindes, das über viele familiäre Hindernisse hinweg erwachsen wird und "harmonisches Weihnachten" mit pubertierenden Jugendlichen als Bewährungsprobe für Eltern. Und dem gegenüber Weihnachten mit Gutsel-Backen, Sankt Nikolaus und "Christkindl" von früheren Zeiten und auch Weihnachten mitten im Krieg. Das sind die Geschichten, die Ursula & Anton in "Weihnachten früher und heute" lesen.
Mittwoch, 13.12., Weihnachtsfeier Landfrauen, Hockenheim, Restaurant Rondeau
Donnerstag, 14.12., 15 Uhr, Haus Kurpfalz
Freitag, den 15.12. in Lautenbach (Odenwald)


"Szenen aus einer Ehe, die vielen bekannt vorkommen."

Szenen aus einer Ehe, die vielen bekannt vorkommen.


Flucht.Punkt.Stadt.

Flucht.Punkt.Stadt.Jubiläumsschrift zu "40 Jahre Räuber '77"
Verlag Vorwerk 8, Berlin 2017
ISBN 978-3-940384-98-0

15 Kurzgeschichten und 15 Gedichten aus dem von der Mannheimer Autorenvereinigung 2017 ausgeschriebenen Literaturwettbewerb anlässlich des Jubiläums. Eigener Beitrag: Ein Schmutziges Bobon
Ein kleiner arabischer Junge und ein halbwüchsiges deutsches Mädchen haben beide eine geliebte Bezugsperson verloren und trösten sich gegenseitig.


© 2007-2017 Dr. Anton Ottmann Kontakt / Impressum